Auf den Spuren der … Urban Explorer

Mit der dritten Episode „Dunkelzeit“ der Whitehill-Mysteries-Serie entführe ich euch in die Welt der Urban Explorer. Die Cousins Ryan und Bill sind genau das – wenn auch noch blutige Anfänger. Die Faszination für das Marode verbindet sie. Gemeinsam begeben sie sich auf Touren durch verlassene Locations und fotografieren die Zeugnisse vergangener Zeiten. Kein Wunder, dass sie auf ihrer Reise durch Little Ivy plötzlich auf Whitehill Manor landen. Gibt es einen besseren Ort als dieses verlassene Herrenhaus für eine ganz besondere Urban Exploring Tour?

Ab 24. Mai erhältlich.

Ich wollte schon immer eine Geschichte über Lost Places schreiben – so werden nämlich die Orte bezeichnet, die Urban Explorer aufsuchen. Obwohl ich leider selbst noch nie auf solch einer Tour dabei sein konnte, fasziniert mich dieses Thema seit ich denken kann. Mit der Whitehill-Mysteries-Serie ergab sich nun endlich die Gelegenheit: Ich konnte einmal auf meine eigene Art und Weise zwei Urban Explorer auf ihrer Tour begleiten. Aber wer mich und meine Bücher kennt weiß natürlich, dass diese Tour ein bisschen anders abläuft wie im normalen Leben. 😀 😉

Aber wie laufen denn normale Urban Exploration Touren ab? Worauf müssen Urban Explorer achten? Wie lautet ihr Kodex? Welche Gefahren lauern während der Touren? Welches Equipment wird benötigt? Brauchen Urban Explorer bestimmte Fähigkeiten? Talente? Diese und viele weitere Fragen stellten sich mir bei der Recherche für „Dunkelzeit“. Und somit begab ich mich auf die Suche nach Urban Explorern, die bereit sind, ihr Wissen mit mir zu teilen, damit ich eine authentische Geschichte und authentische Urban Explorer erschaffen kann. 🙂 Jemanden zu finden, der mich unterstützen würde, war gar nicht so einfach. Wie ich lernen durfte, befindet sich Urban Exploring oft in einer Grauzone, da die Grundstücke ohne Erlaubnis betreten werden. Vermutlich scheuten deshalb einige davor zurück, mir zu helfen. Aber – Gott sei Dank – gabs da letztlich doch noch ein ganz nettes Team aus drei jungen Männern, die keine Angst hatten, mir ein paar ihrer Geheimnisse zu verraten: Das Team von Urbex-Nation – Sven, Stefan und Steffen.

https://www.urbex-nation.de

Anhand eines von mir erstellten Fragebogens haben sich alle drei die Mühe gemacht, Frage für Frage durchzugehen und zu beantworten. So durfte ich erfahren wie man eigentlich zum Urban Exploring kommt, welche Lieblingslocations das Team hat, welche Gefahren in den verlassenen Gebäuden lauern, welches Equipment benötigt wird und was typische Anfängerfehler sind (schließlich sind meine Protagonisten Anfänger). Außerdem habe ich von den schlimmsten und den schönsten Erlebnissen während ihrer Touren erfahren. Viele Infos – vor allem die, die vermutlich nur im Nebensatz gefallen sind – konnte ich letztlich in die Geschichte von „Dunkelzeit“ sowie in die Protagonisten Ryan und Bill einfließen lassen. Es waren am Ende die Kleinigkeiten, die das Ganze authentisch gemacht haben. Bill – der zum Beispiel immer Hunger hat und auf den Touren ständig rumjammert, dass ihm etwas zu Essen fehlt, wird von Ryan ordentlich mit Knabberzeug versorgt. (Danke an Sven für den Tipp, dass sonst wertvolle Zeit durch Essenssuche verschwendet wird 😉 ) Oder auch die Neugierde als „Voraussetzung“ zum Urban Exploring, die vor allem Bill im Laufe der Geschichte in arge Schwierigkeiten bringen wird. Weiterhin wurde der Hinweis auf ein Stativ als nötiges Equipment gegeben (danke an Steffen 🙂 ), sodass ich Bill damit ausstatten konnte – und was natüüürlich in der Geschichte für Probleme sorgen wird. Oder auch, dass ein Team in Rufweite bleibt während einer Tour. Das ist ein Aspekt, den ihr euch für „Dunkelzeit“ unbedingt merken solltet… 😉

Ich könnte endlos so weitermachen. Fakt ist, dass ich ohne das Team von Urbex-Nation ziemlich alt ausgesehen hätte. Ihr findet deshalb am Ende von „Dunkelzeit“ auch eine kleine Danksagung. Und das ist eine Premiere – bisher gibt es keine Danksagungen in meinen Büchern. Aber hier ist es diesmal wirklich angebracht. 🙂

An dieser Stelle lege ich euch ans Herz, einen Blick auf die tollen Fotos zu werfen, die das Urbex-Nation-Team von seinen Touren mitbringt. Besucht doch mal ihre Website oder Facebookseite. Bestimmt können sie euch mit ihrer Faszination für das Marode ebenso anstecken wie mich. 🙂

-> https://www.urbex-nation.de/

-> https://www.facebook.com/urbexnation/