Roots of Life – Zwei Perspektiven / Eine Story

 

Meine lieben Störmchen-Leser,

 

heute gebe ich euch einen ersten, kleinen Einblick in meinen neuen Trilogieauftakt „Roots of Life: Lebensfunke“. Es steht ja außer Frage, dass euch wieder eine richtig spannende Story erwartet. Das verrät allein schon das Genre „Contemporary Fantasy“, wobei die reale Welt von fantastischen Elementen durchbrochen wird. Das kennt ihr bereits aus meiner SeelenMeer-Trilogie. Ich liebe diese Verbindung der absoluten Normalität mit dem Fantastischen. Das macht für mich persönlich den Teil der Fantasiewelt viel glaubwürdiger und ich kann mich besser mit der Geschichte identifizieren. Außerdem – wer von uns träumt nicht davon, ein kleines, fantastisches Abenteuer abseits des Alltags zu erleben? 😉

 

In meinem neuen Roman greife ich auf etwas zurück, was ihr bereits in „Löwenflügel“ finden konntet: Ich erzähle aus zwei Perspektiven. Bevor der Ein oder Andere unter euch jetzt stöhnend die Hand vor die Stirn hält: Keine Sorge! Das wird nicht langweilig, eher spannender. Es gibt bei Roots of Life zwei Hauptcharaktere – das sind Faye McLean und Taron Hunter. Die Welten der Beiden könnten nicht unterschiedlicher sein, obwohl sie auf mysteriöse Art und Weise miteinander verbunden sind. Wir lernen beim Lesen hauptsächlich erstmal Faye kennen und wie sie ihr Leben lebt. Nach wenigen Kapiteln schwenken wir auf Taron um und dann wechselt es zwischen den Beiden relativ gleichmäßig hin und her, ohne Szenen zu wiederholen. Im Gegenteil. Da die Geschichte der beiden so miteinander verschlungen ist, geben sie sich die Kapitel sozusagen in die Hand. Sie ergänzen sich perfekt.

Warum ich diese Erzählform für Roots of Life gewählt habe?

Ich bin ein Fan der Ich-Erzählweise. Dadurch ist es mir als Autorin möglich, einen unheimlich individuellen Einblick in die Seele eines Protagonisten zu geben. Das macht die Geschichte so lebendig. Allerdings bringt diese Erzählweise Nachteile mit sich. Schließlich kann die erzählende Person nicht immer wissen, was andere gerade denken und fühlen. Für die Story könnte es aber wichtig sein. Und genau das ist hier der Fall.

In Roots of Life habt ihr also die Möglichkeit, euch nicht nur mit einem Protagonisten zu identifizieren, sondern gleich mit zwei Verschiedenen. Neugierig geworden? Schnuppert doch mal in die Leseprobe! Ihr könnt das eBook übrigens jetzt schon vorbestellen –> HIER!