Faszination Übernatürliches

 

Was genau verzaubert die Menschen eigentlich so am Übernatürlichen, den Fantasywelten, Mythen und Legenden? Dazu habe ich mir heute mal Gedanken gemacht und würde mich total freuen, wenn ihr mich an eurer Meinung dazu teilhaben lasst.

 

Ich glaube, mein erster Film mit übernatürlichem Inhalt war E.T. – Der Außerirdische. Ach, was habe ich diesen Film geliebt und schon als Kind Rotz und Wasser geheult, wenn am Ende sowohl der Junge als auch ET so schwer erkranken. Der Film packt mich heute noch. Wer weiß denn schon, was wirklich noch da oben, fernab unserer Welt, existiert?

 

 

Weiter ging es mit meinem Lieblings-BigFoot Film. Leider finde ich ihn nicht mehr und Google hilft mir auch nicht, aber es ging um eine Familie, die im Wald campen war und die beiden Kinder verletzten sich und werden von einem BigFoot-Pärchen aufgenommen. Auch ein sehr süßer FIlm, der bis zum heutigen Tag meine Faszination für diese Kreatur antreibt. Erst gestern sah ich über den BigFoot-Mythos wieder eine Doku. Wer weiß denn schon, was alles in den riesigen, undurchsichtigen Wäldern dieser Erde lebt?

Gibt es Fans unter euch von „Ghost – Nachricht von Sam“? Durch ihn kam ich zum ersten Mal in Berührung mit der Geisterwelt und fand sie unheimlich faszinierend. Was geschieht mit uns, wenn wir sterben? Ist dann einfach das Licht aus und alles vorbei? Oder existieren wir weiter, unerkannt und unsichtbar unter den Lebenden? Ja, ich glaube, dieser Film hat den ersten kleinen Grundbaustein gelegt, damit ich die SeelenMeer-Trilogie mit solch einer Leidenschaft schreiben kann, wie ich es letztliche tue.

Natürlich erwischte mich auch die Vampir- und Werwolf Faszination. Von der Biss-Reihe, über Vampire Daries, die House of Night Bücher oder auch Teen Wolf. Alles war dabei und auf seine Art total berauschend. Aber warum? Weil die übernatürlichen Wesen komischerweise immer aussehen wie Topmodels? 😀

Nein, ich denke es hat einen anderen Grund.

 

Ich glaube, dass die Menschen so gerne in Fantasywelten abtauchen und selbst für übernatürliche Wesen „schwärmen“ liegt einfach daran, dass es so ganz anders als im Alltag ist. Wenn ich mal von mir selbst spreche, dann zieht mich vorallem die Verbindung der Realität mit der Fantasywelt total in ihren Bann. Ich bin kein Freund von reinen Fantasywelten, aber diese Verbindung – wie sie vor allem in Urban Fantasy / Paranormal Fantasy (wie der Biss-Reihe, Vampire Diaries oder auch meiner SeelenMeer-Trilogie) vorkommt, fasziniert mich. Es ist dieser starke Kontrast: Einerseits die Einöde des Alltags, andererseits diese geheimnisvollen Welten, die neben uns exisitieren. Wer wünscht sich denn nicht, dass er manchmal einfach ausbrechen könnte? Das Neue, das Geheimnisvolle, das Gefährliche erleben und erforschen kann? Meist ist die Verbindung zu einem übernatürlichen Wesen in solchen Filmen oder Büchern mit einer großen Verantwortung verbunden. Man trägt dieses riesige Geheimnis in sich und teilt es mit ihnen. Das zeugt von einer gewissen Wichtigkeit und Besonderheit, die man im Vergleich zu all seinen Mitmenschen hat.

 

Es ist doch egal, ob man wirklich an Vampire, Geister, Zombis, Werwölfe und all die anderen Mythen und Legenden glaubt. Letztlich ist es die Ungewissheit darüber, was wirklich an all diesen Geschichten dran ist, die uns in ihren Bann zieht und nicht mehr loslässt. Und ich bin mir sicher, solange es Menschen gibt, wird es diese Fantasywelten und Geschichten um sie herum geben. Vielleicht brauchen wir das manchmal auch einfach, um aus unseren Strukturen ausbrechen zu können.

Wie langweilig wäre das Leben, wenn wir zu 100% alles wüssten?

Das Abtauchen in andere Welten hält uns dieses kleine Hintertürchen offen. Einen klitzekleinen Durchgang, einen Fluchtweg mit dem Namen:

„Was wäre wenn…“

 

 


 

Was hat euch für die Fantasywelten fasziniert? Womit fing es bei euch an? Welche Lieblingsfilme oder Lieblingsbücher habt ihr? Und warum liebt ihr das Übernatürliche, das Geheimnisvolle?

Lasst es mich gerne wissen, hier, per Mail, im Facebook oder wo auch immer ihr mich findet. Ich freue mich auf eure Nachrichten.