Erste Rückmeldung zum ersten Buch der SeelenMeer-Trilogie

Meine lieben Vorableser sind nun langsam schon so weit, dass ich die ersten Rezi’s und Rückmeldungen zum neuen Roman erhalten habe.

Ein paar ausführlichere Worte hat mir Sina von Ostseebuecherjunkie zukommen lassen, über die ich mich sehr gefreut habe. Gerne möchte ich sie mit euch teilen, damit auch ihr noch einen weiteren Blick aus Lesersicht auf meinen neuen Roman erhalten könnt:

 

„Meine Meinung:
Es fiel mir ziemlich schwer, eine Rezension zu diesem Buch zu schreiben, nicht weil ich es nicht mochte, im Gegenteil.

Wow, auf was habe ich mich da nur eingelassen. Thalea Storm transportiert Emotionen pur.
Schon nach dem Prolog war ich völlig fertig. Seitdem ich Familie habe, reagiere ich emotionaler auf manche Bücher und Filme, das weiss ich und hier hat es mich wieder voll erwischt.
Die Charaktere sind großartig ausgearbeitet – ich habe mit verschiedenen von Ihnen gelitten und gefühlt. Die Geschichte ging mir absolut unter die Haut und einige Zeilen waren so genial geschrieben, dass ich sie in meinem Reader markiert habe, was ich sonst so gut wie NIE mache.
Dennoch ist das Buch ständig geheimnisvoll , man ist gespannt was passieren wird. Leider endet die Geschichte (es handelt sich um eine Trilogie) mittendrin (natürlich) mit einem absolut fiesen Cliffhanger. Es bleibt mir gar nichts anderes übrig, als das zweite Buch zu lesen. Ich gebe zu, dass ich nicht ahne, in welche Richtung das ganze läuft und wie sich die einzelnen Charaktere entwickeln – und das finde ich ganz wunderbar und überraschend.

Ich glaube, dass Autoren ihre eigenen Bücher nicht gerne mit anderen vergleichen lassen (Thalea, schau lieber nicht hin 😉) aber für die Leser unter euch:
Twilight (Nein,keine Vampire), Zurück ins Leben geliebt , Friedhof der Kuscheltiere, Wen der Rabe ruft – könnt ihr euch eine Mischung aus diesen Büchern vorstellen? Nicht falsch verstehen, „Das Funkeln der Nacht“ ist kein Abklatsch eines der genannten Bücher, absolut nicht. Aber irgendwie hat jedes der Bücher seinen Sinn in dieser Rezension – mehr oder weniger.

Mich hat das Buch, insbesondere die unglaubliche Schreibweise, gefangen genommen zutiefst berührt und zum Nachdenken gebracht.

Mehr zum Buch werdet ihr im Rahmen der Blogtour erfahren